RiConfigure: Fortschritt gesellschaftlich gedacht

13.03.2019

Fraunhofer Lemgo im EU-Projekt zur partizipativen Technologie- und Arbeitsgestaltung! 

Wie wird Digitalisierung die Arbeit der Zukunft formen? Wie gelingt es, nicht allein Unternehmen, sondern vor allem die Menschen darin zu Gestaltern dieser Zukunft zu machen? Wie erhalten wir Kommunikation und Miteinander in einer sich verändernden Arbeitswelt? Fraunhofer IOSB-INA bringt im Rahmen des Projekts RiConfigure gemeinsam mit internationalen Partnern unterschiedlichste Akteure im Innovationsprozess an einen Tisch, um Leitplanken der Partizipation zu setzen und Forschungsdialoge zu schaffen, die die Zivilgesellschaft in den Mittelpunkt stellen. Dank der langjährigen Erfahrung mit nutzerzentrierter Forschung - sowohl durch die SmartFactoryOWL, die Mitglied im European Network of Living Labs (ENoLL) ist, als auch durch das IoT- / SmartCity-Reallabor Lemgo Digital - können Fraunhofer Lemgo und das Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) einen essentiellen Beitrag zum Projekterfolg leisten.

Zur RiConfigure Projektseite des Fraunhofer IAO.

Am 22. Februar fand das Kick-Off Treffen zur "Zukunftswerkstatt Arbeit.Digital" in der SmartFactoryOWL in Lemgo statt. Akteure aus kommunaler Verwaltung, Wirtschaft und Forschung tauschten sich über die unterschiedlichen Perspektiven und technischen bzw. gesellschaftspolitischen Ansätze von Innovationen im Arbeitsumfeld aus. Das Ziel des Treffens: Die SmartFactoryOWL als gemeinsame, gleichberechtigende Integrationsplattform für die unterschiedlichen Anforderungen an die digitale Transformation im Arbeitsumfeld einzurichten.

 dffwefe

Tollwutekittpng

 


Warum übersehen wir die Zivilgesellschaft im Innovationsprozess?

Die globalen Herausforderungen, vor denen wir stehen, sind komplex und erfordern neue Konstellationen, um Lösungen zu finden.
Traditionell wurde der Innovationsprozess von der Industrie, dem öffentlichen Sektor und der Forschung dominiert. Die Zivilgesellschaft besitzt jedoch auch große kreative Kompetenzen, und wir müssen diesen übersehenen Akteur einbeziehen, um innovative Lösungen gedeihen zu lassen.

helix

Vermeiden von toten Winkeln

Durch das Zusammenführen verschiedener Stimmen in neuen Arten von Kollaborationen vermeiden wir blinde Flecken, da jeder Akteur über spezifische Kompetenzen und Fokuspunkte verfügt.
Das Projekt RiConfigure zielt darauf ab, die Zusammenarbeit zwischen den Sektoren zu fördern und potenzielle kollaborative Herausforderungen zu überwinden.

Vielfalt schafft Widerstandsfähigkeit

Es ist eine Stärke, vielfältigere Stimmen in den dynamischen Prozess einzubeziehen, da Vielfalt Widerstandsfähigkeit und Repräsentativität schafft.
Gemeinsam sind wir stärker und können ganzheitliche Lösungen finden. Lösungen, die andernfalls nicht hätten entwickelt werden können, wenn die Zivilgesellschaft nicht aktiv an ihrer Schaffung beteiligt gewesen wäre.


Projekt-Meilensteine:

Mai 2019: Erstes jährliches RiConfigure Treffen von Praktizierenden und politischen Entscheidungsträgern
März 2020: Zweite jährliche Konferenz von RiConfigure für Praktiker und politische Entscheidungsträger
Februar 2021: Abschlusskonferenz und drittes jährliches RiConfigure Treffen von Praktizierenden und politischen Entscheidungsträgern


RiConfigure wurde aus dem Programm Horizont 2020 der Europäischen Union für Forschung und Innovation im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 788047